Triogami – das Dreiländertreffen

Am vergangenen Wochenende fand das diesjährige Dreiländertreffen der Origamifalter in Horbourg-Wihr im Elsaß statt. Über 50 begeisterte Falter aus der Schweiz, aus Deutschland und aus Frankreich fanden sich zu gemeinsamem Falten und Austausch zusammen.

Eine kleine Ausstellung zeigte die Werke verschiedener Teilnehmer, von Mini-Elefanten über fantastische Käfer und Insekten bis zum Hauptthema der Veranstaltung: Mosaike. Eine Reihe von garantiert kalorienfreien gefalteten Torten und hübschen Rosensträußen rundete die Ausstellung ab.

Fortsetzung folgt …

Ein realer Japaner

Als ich 1979 meinen späteren Mann kennenlernte konfrontierte ich ihn mit diesen Berichten und Nachrichten. „Warum“ fragte ich „lasst ihr es zu, dass eure Städte im Smog ersticken?“ Er winkte ab. „Das sind veraltete Nachrichten, das Problem ist längst gelöst. Im Gegensatz zu Deutschland wird in Japan längst kein Auto ohne Katalysator mehr zugelassen.“ Ob ich das glauben sollte? Auch für meine anderen Fragen hatte ich endlich einen Adressaten. Tragen die Frauen noch Kimono? Isst man tatsächlich rohen Fisch? Sind die Wohnungen in Japan wirklich so klein? Die Antworten machten mich nur noch neugieriger und ein Jahr später traf ich eine meiner folgenschwersten Entscheidungen mit gespannter Erwartung: ich ging mit meinem Mann nach Japan.

Anmerkung: 1973 erließ das neue Amt für Umweltfragen in Tokyo die strengsten Abgasreinigungsvorschriften der Welt und gab der Industrie nur 2 Jahre Zeit zur Umsetzung. Mazda arbeitete schon seit 1965 an der neuen Technologie und 1973 fuhren die Mazda bereits serienmäßig bleifrei und mit Katalysator. Siehe dazu:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13509288.html

Fortsetzung folgt …

Papierbesprechung: Kumi Ichimatsu Moyo

Sechs schwarz-weiße Karomuster sind in dieser Packung, die je nach Modell schwungvolle Effekte ergeben. Das Papier ist äußerst angenehm zu falten und sehr gut z.B. für Schachteln und Täschchen geeignet. Fast unnötig zu erwähnen, dass es beim Falten nicht bricht. Mit einem Papiergewicht von 74g/m² liegt es im mittleren Bereich und lässt sich sowohl mit einfarbigem Double Color als auch mit TANT kombinieren.

Und hier ist es erhältlich:

https://origami-papier.eu/Origami-Kumi-Ichimatsu-Moyo-15-cm

Oktober in Japan

Der Oktober gehört zu den schönsten Monaten in Japan. Die Zeit der Taifune ist vorbei, ebenso die Zeit der großen Sommerhitze. Fast jeden Tag herrscht herrliches Wetter.

Die ideale Zeit also für eine Veranstaltung, die von allen Generationen mit Spannung erwartet wird: Undokai, das Schul-Sportfest.

Das ist nicht einfach nur ein Treffen der Schüler um ihre sportlichen Leistungen unter Beweis zu stellen, nein, es ist ein Familienfest. Da kommen die Eltern, die Geschwister, Oma und Opa. Sie freuen sich über den Eifer und die Begeisterung, mit der die Kinder sich an sportlichen Wettkämpfen und Spielen beteiligen. Es geht nicht um den Sieg, es geht ums Mitmachen.

Schon am frühen Morgen finden sich eine lange Schlange von Männern vor dem Schultor ein. Das sind die Väter, die sich einen guten Platz zum Fotografieren sichern möchten. Denn die Fotos vom Undokai nehmen in den Fotoalben der Sprösslinge einen wichtigen Platz ein.

Die Mütter machen in dieser Zeit zu Hause das Obento für das gemeinsame Picknick. Auch das ist ein wichtiger Teil des Sportfests, man sitzt gruppenweise mit befreundeten Familien auf den Picknickmatten und bietet sich gegenseitig Köstlichkeiten aus den Bentoboxen an.

In den letzten Jahren haben auch viele Unternehmen damit begonnen, Undokai für ihre Arbeitnehmer anzubieten. Allen voran Toyota. Dabei nehmen auch der Vorstand und der Präsident an den Spielen teil.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Eintopf mit Konnyaku

1 Scheibe Schweinehals

3-4 getrocknete Shiitake

1 Block Konnyaku, 250 g

Zwiebeln, nach Geschmack

1 große Karotte

1-2 Kartoffeln

Etwas Ingwer und Knoblauch

2-3 EL Sake

2 El Mirin

2 EL Sojasoße

 

Die Shiitake in wenig Wasser rechtzeitig einweichen, getrockenete Shiitake brauchen unterschiedlich lange zum Einweichen, sicherheitshalber zwei Stunden einplanen. Manche sind auch nach 20 Minuten schon weich. Danach halbieren oder vierteln, das Einweichwasser wegen des Geschmacks für den Eintopf benutzen.

Für Konnyaku und Shirataki gilt gleichermaßen: vor der Zubereitung entweder mit heißem Wasser übergießen oder einsalzen und nach einigen Minuten abwaschen.

Schräg zum Block in kurzen Abständen mit einem scharfen Messer die Oberfläche anritzen. Dann auch in die andere Richtung, so dass ein Gittermuster entsteht. Das muss nicht exakt gemacht werden, es reicht, wenn man das Messer leicht auf den Block fallen lässt. Durch die kleinen Einschnitte nimmt das Konnyaku den Geschmack besser auf. Ich mache das deshalb auch auf der Rückseite.

Den Konnyaku-Block längs in drei Streifen, danach in Würfel schneiden.

Das Fleisch in Würfel schneiden

Die Zwiebeln in große Stücke

Die Karotte in unregelmäßige Stücke schneiden, die Kartoffel in Würfel.

Den Inwer reiben, Knoblauch klein schneiden

 

Die Fleischwürfel in etwas Öl anbraten, den Ingwer darübergeben und kurz durchrühren. Das macht das Fleisch schön zart. Knoblauch, Gemüse und Konnyakuwürfel zugeben. Sake Mirin und Sojasoße darüber verteilen und umrühren. Soviel von dem Einweichwasser der Shiitake zugeben dass der Eintopf in der Soße schmoren kann. Zugedeckt bei kleiner Hitze etwa 20 Minuten garen, dabei gelegentlich umrühren, damit alle Zutaten in die Soße eintauchen. Beim Servieren mit etwas Grünem (z.B. Zuckerschoten) garnieren.

Merken

Merken

Ein Japaner über Deutsch

Ich werde oft gefragt, ob Deutsch für Japaner schwierig ist. Für diese Frage bin ich genau der richtige Ansprechpartner, denn schließlich beschäftige ich mich als Germanist seit über 40 Jahren mit der deutschen Sprache. Und ich antworte immer mit einem sehr überzeugten: „Ja, sehr schwierig.“

Vor ein paar Tagen besuchte ich eine Wahlveranstaltung der SPD um die Rede von Schulz im Originalton zu hören. Als ich am Abend davon erzählte fragte meine Frau: „Und? Wie hast du Schulz gefunden?“

Eine einfache Frage? Denkste! Meine Antwort lautete: „Ich bin mit dem Zug nach Freiburg gefahren, und habe auf dem Stadtplan den Platz der alten Synagoge gesucht, so habe ich Scholz ganz leicht gefunden.“ Meine Frau fing an zu lachen – und klärte mich dann über das Missverständnis auf.

Double Color Washi Takumi rot-gold (KO-P11-15 und KO-P13-15)

Die ganz leicht rauhe Papierseite prunkt geradezu in einem vollen Scharlachton, der mit goldenen Sternchen und kleinen vierblättrigen Blütenformen (bzw. einem feinen, flächenfüllenden geometrischen Muster) eher goldstaubbestreut als bedruckt wirkt. Denselben perfekten – nicht zu blassen und nicht zu gelben – Goldton weist die metallische Seite auf; hier, in der Fläche, schimmert und glitzert er je nach Lichteinfall wie kristallisierter Goldstaub. (Die gleiche elektrisierende Goldseite gibt es bei dem einfarbig gold-roten Metallic-Paper Double Color K-7013).

Es ist verblüffend, wie unterschiedlich der Zusammenklang von zwei absolut identischen Farben – hier von Scharlachrot und blondem Gold – je nach Muster wirken kann: Im Blatt mit den lockeren Reihen aus goldkrisseligen Sternchen und Blütchen steht der Kontrast zwischen samtigem Scharlachrot und schimmerndem Goldglanz im Vordergrund; das Rot leuchtet besonders stark, das Goldmuster glänzt besonders sommersonnig. Farblich ausgewogene Verhältnisse schafft dagegen das flächenfüllende geometrische Muster mit seinen feinen Goldlinien und zierlichen durchbrochenen Rauten; hier steht die Harmonie im Vordergrund.

Bei der Entscheidung zwischen den beiden Mustern bleibt es eine Frage des Gespürs, welchen Eindruck das fertige Modell vermitteln soll, wobei der Haupteindruck allerdings schon feststeht: egal was, alles aus diesem Papier wirkt prachtvoll.

Glücklicherweise lässt sich diese königliche Pracht auch sehr gut verarbeiten. Durch die Folienkaschierung ist es sogar möglich, z.B. den Schwalbenschwanz bei Michael LaFosse’s Schmetterlingen dauerhaft hinzubiegen, ohne mit nassen Fingern arbeiten zu müssen.

Obwohl sich die Farbstellung Rot-Gold natürlich besonders für Weihnachtliches anbietet, wäre es eine Verschwendung des Potentials dieses Papiers, zu entsprechenden anderen großen Anlässen nicht auch jahreszeitenunabhängige Prunkmodelle daraus zu falten.

Dieses und andere Sorten Takumi-Papier sind hier erhältlich:

https://origami-papier.eu/navi.php?qs=takumi

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Konnyaku Würfel-Steak

1 Block Konnyaku  250g

1 Chilischote, getrocknet

2 TL Sesamöl

2 EL Sojasoße

2 EL Sake

1 EL Mirin

1 EL Zucker

Sesam nach Belieben
Zubereitung:

Für Konnyaku und Shirataki gilt gleichermaßen: vor der Zubereitung entweder mit kochendem Wasser übergießen oder einsalzen und nach einigen Minuten abwaschen. So entfernt man den etwas unangenehmen Geruch des Rohmaterials. Ich mache beides: zuerst salzen, danach heißes Wasser.

Schräg zum Block in kurzen Abständen mit einem scharfen Messer die Oberfläche anritzen. Dann auch in die andere Richtung, so dass ein Gittermuster entsteht. Das muss nicht exakt gemacht werden, es reicht, wenn man das Messer leicht auf den Block fallen läßt. Durch die kleinen Einschnitte nimmt das Konnyaku den Geschmack besser auf. Ich mache das deshalb auch auf der Rückseite.

Jetzt das Konnyaku in mundgerechte Würfel schneiden und für 1 Minute in kochendes Wasser geben. Abtropfen lassen und in der Pfanne ohne Öl braten bis die Oberfläche leicht knusprig wird. Dann Sesamöl und Chili dazu und weiter braten. Die Sojasoße mit Sake, Mirin und Zucker mischen, über das Konnyaku gießen und 10 Minuten schwach köcheln lassen. Fertig.

Wer mag, kann das Gericht mit (geröstetem) Sesam bestreuen.

Konnyaku hat so gut wie keine Kalorien, keine für den Körper verwertbaren Kohlenhydrate, aber genug Ballaststoffe um eine Diät wirksam zu unterstützen. Beim Kalorienzählen aber bitte das Sesamöl und die Gewürze nicht vergessen. Da kommen auch ein paar zusammen. Aber was soll’s, Hauptsache es schmeckt.

Erhältlich ist Konnyaku übrigens über unseren Webshop:

https://origami-papier.eu/Konnyaku-Block-dunkel-250-g

Merken

Merken

Das Indonesien-Projekt

Als ich vor einigen Jahren im Internet eine Frau aus Indonesien angesprochen habe, hätte ich mir nicht träumen lassen, was sich in der Zukunft daraus entwickeln würde. Eigentlich wollte ich nur Ihre Erlaubnis, eine bestimmte Faltung von ihr zu verwenden. Daraus entwickelte sich ein sehr nettes Gespräch und wir verabredeten uns schließlich, uns während meines Urlaubs in Bali zu treffen.

Sie gab damals einen Origamikurs für Erzieherinnen, die Kinder bis 8 Jahren unterrichten sollten. Bei dieser Gelegenheit machte sie mich mit einer Reihe von Damen und Herren bekannt die auch falteten. Sie waren dabei, einen Origamiclub für Bali zu gründen. Beim ersten Treffen habe ich auch Unterricht gegeben. Es gibt dort sehr talentierte Menschen die autodidaktisch falten gelernt haben und unglaublich tolle Sachen machen.

Im Laufe der Gespräche wurde ich gefragt, ob ich bereit wäre bei einem Treffen von 400 Kindergarten-Erzieherinnen einen Vortrag zu halten. Das war eine schrecklich offizielle Angelegenheit und da ich eigentlich auf Urlaubs-Modus war, hatte ich nicht die geeignete Kleidung dabei. Aber wenn es darum geht, die Bedeutung von Origami beim Lernen zu vermitteln und auch die Wichtigkeit einer guten Schulung der Lehrer und Lehrerinnen, scheue ich weder Mühe noch Kosten. Ich kleidete mich also erst mal ein, um der Frau des Bürgermeisters angemessen gegenüber treten zu können.

Fortsetzung folgt…

Merken

Merken

Origamipapier: TANT

Mein absoluter Favorit unter den Origamipapieren ist TANT.

Die Faltqualität ist hervorragend (bricht nicht), es ist durchgefärbt, dadurch entstehen beim Falten keine lästigen weißen Kanten.

Das Papier ist matt und durch die feine Struktur wirkt es fast wie ein feingewebter Stoff. TANT eignet sich sehr gut zum Falten von Boxen, Kusudama, aber auch Tessellations kommen damit sehr gut zur Geltung.

Es gibt TANT in 131 Farbtönen und viele davon auch in verschiedenen Größen. Rot-, Blau-, Grün-, und Gelbmischungen gibt es in 7,5 cm, 15 cm und 35 cm. In 15 cm außerdem Pastellfarben und mein Lieblingssortiment Monotone, das aus Grau- und Schwarztönen besteht.

Merken

Merken